Hi, ich bin Susi

Ich bin ein waschechtes, vom Leben zertifiziertes Stehaufweibchen. Ich war immer schon ein Organisationstalent und begeistert davon, Lösungen für Probleme zu finden. Doch meine diversen Lebenskrisen waren meine größten Lehrmeister im Bereich Zeit- & Selbstmanagement.
get in touch

meine Heldenreise

Verbesserung

Mit Mitte 20 hatte ich einen Burnout-Zusammenbruch, der alles veränderte. In dieser Lebensphase hing ich meinen Perfektionismus an den Nagel und lernte, mit weniger Aufwand weiterhin tolle Ergebnisse zu erzielen. Es war erstaunlich, wie viel durch ein verändertes Mindset und günstigere Gewohnheiten an “Zeit eingespart” werden konnte. Sowohl meine Effizienz, als auch meine Effektivität und damit meine Produktivität verbesserten sich deutlich. Seither hat mich die Faszination für effektive Zeit- & Selbstmanagement Methoden und Tools stets begleitet. Denn wir können uns bekanntlich immer verbessern, stimmt´s?

Obwohl ich immer viel gearbeitet habe, gab es auch in meinem Leben Phasen, in denen es zu finanziellen Engpässen kam. Meistens spielten da gleich mehrere Krisenherde auf einmal eine bedeutende Rolle und brachten mein Gleichgewicht ordentlich ins Wanken. In diesen Phasen wurden vor allem mein Vertrauen in mich, meine Fähigkeiten und das Leben selbst auf die Probe gestellt. Erst als es mir gelang, meine existentiellen Ängste zu überwinden, weitete sich mein Blickfeld für gute Lösungen.

Mein Leben ist geprägt von diversen familiären Krisen und Dramen, die mich sehr viel Zeit, Energie und Geld gekostet haben. Du kennst das gewiss, die Familie ist mit das Wichtigste und hier ist die Bereitschaft sich zu engagieren sehr hoch. Bei mir ging es fast bis zur Selbstaufopferung. Ich durfte durch diese besonders emotionalen und schweren Krisen lernen, Verantwortlichkeiten zu trennen. Ich hörte auf, mich für alles und jeden in der Familie verantwortlich zu fühlen. Das befreite nicht nur mich von einer großen, schweren Last. Sondern ermöglichte es meinen Familienmitgliedern zu wachsen und sich persönlich weiterzuentwickeln. Dabei stellten sie fest, wie viel sie drauf haben und dass es wichtig ist, dass sie sich selbst mehr einbringen in das Familiengeschehen.  Ich durfte erkennen, dass es auch ohne mich geht – teilweise sogar besser 😉

Ebenfalls hartnäckige Dauerbegleiter in meinem Leben waren lange Zeit Krankheiten und gesundheitliche Beschwerden (Schmerzen, körperliche Einschränkungen). Wann immer ich mit einem neuen Projekt voll durchstarten wollte, bremste mich irgendein körperliches Problem aus. Wie oft ich schon erneut bei Null angefangen habe, kann ich gar nicht mehr zählen. Lange Zeit fühlte ich mich gequält und ausgebremst von diesen körperlichen Symptomen. Ich fühlte mich hilflos und ausgeliefert.

Mittlerweile habe ich verstanden, dass diese die letzte Stufe meines inneren Alarmsystems sind. Wenn ich mal wieder kopflastig und ohne meine Intuition und mein Herz einzubeziehen losstartete, viel zu schnell unterwegs war und nur noch getrieben wurde von irgendeiner „fixen Idee“ im Außen, dann reagierte mein Körper rigoros.

Transformation

Seit ich mit meinem Körper derart eng in Kontakt stehe und seine Zeichen viel früher deuten kann, gelingt mir auch die innere Arbeit an den tatsächlichen psychischen Ursachen für die meisten dieser Probleme viel viel leichter. Und siehe da, die Probleme nehmen immer mehr ab. Und wenn doch mal wieder ein heftigeres Signal daherkommt, reagiere ich sofort und sorge für Ausgleich, Stärkung oder Entlastung. Je nachdem, was es braucht.

Eine meiner wohl schlimmsten Erfahrungen mit körperlichen Problemen waren massive  Schlafstörungen, die mich über 1,5 Jahre begleitet haben. Ich habe so gut wie gar nicht mehr geschlafen. Und wenn ich schlief, dann war es ein sehr leichter Schlaf. Maximal 3h am Stück waren möglich und das hatte Seltenheitswert. Ausgelöst wurden diese durch anhaltenden Dauerstress in meinem damaligen Job als Projektleiterin, der sich über mehrere Monate zog. Der Körper entwickelte ungünstige Stressmuster, die sich auf meinen Schlafrhythmus auswirkten.

Am Ende war es selbst nach Ende dieser extrem stressigen Phase nicht mehr möglich, wieder zurückzufinden zu meinem normalen Schlafrhythmus. Du kannst dir das so vorstellen, mein Körper war in Daueranspannung, in permanenter Alarmbereitschaft. Beinahe wäre ich erneut zusammen gebrochen. Mein Körper konnte nicht mehr, mein Hirn war Matsch und emotional war ich am Ende. Kaum noch etwas in meinem Leben machte Sinn oder hatten einen Wert. Ich war komplett abgestumpft. Es dauerte sehr, sehr lange, bis ich wieder zu einem normalen Schlafrhythmus zurückfand. Was mir damals half, wieder neuen Lebensmut zu fassen und in eine förderliche positive Energie zu kommen, war das Entdecken meiner Berufung. Sie hat mich damals quasi gerettet.  

Geprägt durch die Erfahrungen und Erkenntnisse, die mir die umfassende Krisenbewältigung in meinem Leben bescherte, wollte ich immer tiefer gehen und richtig tiefgreifende Veränderungen in meinem Leben und meinen Gewohnheiten bewirken. Und vor allem gelassener und fokussierter werden. So tauchte ich noch mehr ein in die Persönlichkeitsentwicklung und kam dabei immer stärker in Kontakt mit meiner Spiritualität. Für mich ist die Balance von Körper, Geist und Seele das Geheimnis für ein glückliches Leben.

Methoden

Daher beschäftige ich mich neben den “klassischen” Methoden(lehren) und Tools auf der geistigen Ebene auch mit jenen Techniken, über die man (unbewusste) Programme, Glaubenssätze und ungünstige Muster  erkennen, auflösen oder neutralisieren kann. Nicht umsonst sind meine Lieblingsthemen seit meiner Jugend: Psychologie und Kommunikation 😉 Als Dipl. Ernährungs- und Gesundheitstrainerin spielt natürlich auch der Körper eine sehr große Rolle für mich. In meinem Leben leider oft etwas stiefkindlich behandelt, und somit ein Bereich, in dem ich noch wachsen darf. 😉

Weiterentwicklung

Persönliche Weiterentwicklung, ein Leben in Freude und Erfüllung sind meine zentralen Antreiber. Daher habe ich auch immer mehrere Projekte gleichzeitig am Laufen. Derzeit brenne ich für meinen Teilzeitjob als Trainerin und Coach beim größten Telekommunikationsanbieter Österreichs, den Aufbau einer erfolgreichen Selbstständigkeit als Jungunternehmerin und meine Ausbildung zur Dipl. Lebens- und Sozialberaterin.

Berufung

Ich hatte Anfang 30 den Druck verspürt, mich beruflich auf eine Art weiterzuentwickeln, die mir einen klassischen Karriereaufstieg und ein höheres Gehalt ermöglicht. Damals hatte ich 2 Ideen dazu: Projektmanagement oder Trainerin und Beraterin im Bereich Customer Service. Nachdem die Firma, für die ich dazumal bereits einige Jahre tätig gewesen war, eine Stelle für einen Projektmanager für ein Customer Service Projekt ausgeschrieben hatte, verstand ich das als klares Zeichen, mich auf diesen Weg zu begeben. Ich hab den Job auch gekriegt. Das war mein Komplettumstieg ins Projektmanagement.

Gleichzeitig hatte ich ständig das Gefühl, meine Berufung erst noch finden zu müssen. Es fühlte sich noch nicht vollständig an. Als würde da noch was fehlen. Rational betrachtet, war es eine gute Entscheidung und passte gut. Doch gefühlt fehlte was. Und dieses Gefühl wurde immer stärker und lauter. Ja, sogar richtig unangenehm. Ich entwickelte mit den Jahren immer mehr psychosomatische Leiden, die ich irgendwann klar meiner allgemeinen Jobunzufriedenheit zuordnen konnte.

Nun bin ich der Typ, der gemäß dem Lebensmotto love it, change it or leave it immer zuerst schaut, was könnte ich besser machen oder verändern, um zufriedener zu sein. Teilweise war es möglich, Verbesserungen zu erzielen. Doch der Aufwand, den ich dafür investieren musste, war größer als der Mehrwert. Ich erlebte somit jahrelang ein Minusgeschäft in Bezug auf Energiegewinn aus der Arbeit. Was für einen Menschen wie mich, für den der Beruf einen der wichtigsten Lebensbereiche darstellt, echt schlimm ist. Man könnte sagen, es hat mich innerlich aufgefressen. Mein Körper reagierte in dieser Zeit sehr stark und ich hatte am laufenden Band mit unterschiedlichen Problemen zu kämpfen.

Es war also klar, so konnte es nicht weitergehen. Und so machte ich mich, kurz vor einem weiteren Burnout-Zusammenbruch nochmal bewusst daran, meine Berufung zu finden…..

Seit 2017 ist mir meine Berufung nun endlich bewusst und ich weiß, wo meine Lebensreise hingeht (nicht nur beruflich). Seither folge ich meinem Nordstern. Ich fühle mich glücklich und erfüllt, wenn ich meiner Rolle als Vermittlerin gerecht werden kann. Wenn ich Menschen dabei begleiten darf, ihr ureigenes Potenzial zu entfalten. Die Stärkung ihrer Selbstmanagement-Kompetenz und Selbstwirksamkeit sind ein guter Anfang dafür ;-).

Eine Freundin hatte mal ein schönes Bild für mich. Sie sagte: “Du bist wie ein Geländer, das Halt und Orientierung gibt, während Menschen sich ihren Weg durch den Nebel bahnen.”

Du entscheidest, welchen Weg du gehst. Du gibst das Tempo vor. Jeder muss seinen eigenen Weg in seinem eigenen Tempo gehen. Wir sind einzigartig und das ist gut so. Lass dich nicht durch Vergleiche verrückt machen oder abwerten. Jeder startet irgendwann einmal am Anfang. Und es wird immer Menschen geben, die weiter oder weniger weit sind als du.

Vermittlerin

Ich fühle mich als Vermittlerin zwischen zwei Welten sowie dem Innen und dem Außen. Wenn die Menschen Zeitmanagement hören, denken sie in erster Linie an die Steigerung ihrer Produktivität oder der Erhöhung ihrer Effizienz mit Hilfe von Techniken und Tools. Ich habe mich viele Jahre in Theorie und Praxis mit Zeitmanagementmethoden und -tools beschäftigt und war nie vollends glücklich damit. Klar brachten mir diese auch Erleichterung, steigerten meine Effizienz und meine Produktivität. Sie halfen mir dabei “Zeit zu sparen”. Es gelang mir mit weniger Aufwand die gleichen guten Ergebnisse zu liefern. Doch wieso war ich dennoch unglücklich?

Weil es noch ein tieferes Verständnis von uns selbst und der Welt gibt, welches sich nicht mit Methoden oder Tools erkennen oder managen lässt. Ich beschäftigte mich viel mit Persönlichkeitstypen, meinem Geburtshoroskop, meinem Human Design Profil und erkannte mehr und mehr, welche Art zu leben mir und meinem Wesen entspricht. Dazu war es in erster Linie notwendig, mehr auf meine Intuition und den Fluss des Lebens zu vertrauen. Meine Erkenntnisse auf diesem Weg lasse ich heute in meine Arbeit als Trainerin und Coach deines Unterbewusstseins einfließen. Ich begleite dich dabei, dir endlich mit Leichtigkeit ein erfülltes und freudvolles Leben zu gestalten. Daher stammt auch der Begriff des Intuitiven Zeitmanagements.

meine Themen

Schwerpunkte

Zeit- & Selbstmanagement

Burnout & Boreout

Berufung entdecken & leben

meine Ausbildung

Werdegang

 

  • Lebens- & Sozialberaterin in Ausbildung unter Supervision
  • Trainerin & Coach
  • Projektmanagerin
  • Quality Managerin im Customer Service
  • Bachelor in Betriebswirtschaft und Wirtschaftspsychologie
  • Ausbildnerin im Customer Service
  • Supervisior Customer Service
  • Teamleiterin im Customer Service
  • Dipl. Ernährungs- & Gesundheitstrainerin
  • Serviceberaterin und Sachbearbeiterin

Stehaufweibchen

Das Stehaufweibchen steht für die Krisenmanagerin in mir, die immer wieder aufsteht, ihr Krönchen richtet und ihren Weg mutig weitergeht.

Stehaufweibchen

Schlaubergerin

Die Schlaubergerin steht für die Wissbegierige, die gerne alles verstehen möchte. Sie sucht nach Erklärungen und Zusammenhängen und liebt es zu analysieren.

Schlaubergerin

Elvira

Elvira steht für meine spirituelle Seite, die mich die universellen Gesetze und größeren Zusammenhänge erkennen und verstehen lässt.

Elvira

Super-Susi

Super-Susi ist die ideale Version von mir selbst mit all ihren Superkräften und Schwächen. Sie steht für meine Berufung und Potentialentfaltung.

Super-Susi